Letztes Spiel:
0:2

Derby im Playoff Viertelfinale - es geht gegen die Heilbronner Falken!

Spannender hätte der Pre-Playoff Freitagabend nicht ablaufen können. Die Falken kassieren 2:22 Minuten vor Schluss den 3:3-Ausgleich gegen Dresden - es roch nach Verlängerung. Doch 10 Sekunden vor dem Ende schoss Tim Bernhardt sein Team in Überzahl zum Sieg und ins Viertelfinale. Lediglich der Gegner stand noch nicht fest, da Crimmitschau zuhause gegen Ravensburg in die Overtime musste. Dort dauerte es dann auch gerade einmal 88 Sekunden, ehe Patrick Pohl die erste Playoff-Teilnahme seit 10 Jahren unter Dach und Fach brachte. Zeitgleich bedeutete dieser Treffer ca. 420 km weiter südlich, dass wir uns auf das erste Playoff-Serien-Derby der Geschichte freuen können.

Nun kommt es also am kommenden Dienstag um 19:30 Uhr in der EgeTrans Arena zum ersten Spiel der beiden Rivalen im Viertelfinale. Vier Siege sind nötig, um ins Halbfinale einzuziehen. Einen Favoriten gibt es nicht, wenn die Steelers auf die Falken treffen - es wird spannend bis zur letzten Sekunde, notfalls bis Spiel 7!

Bei den vier Hauptrundenduellen endeten drei mit nur einem Tor Unterschied. Die Ellentaler konnten sich einmal in Heilbronn mit 6:3 durchsetzen und gewannen beide Spiele daheim mit 4:3 und 3:2 n.V. Die Unterländer gewannen einmal in der Kolbenschmidt Arena mit 6:5 nach Penaltyschießen - für Spannung ist also mehr als gesorgt!

Bei den Falken kann Trainer Gerhard Unterluggauer den Schwung aus dem Erfolg gegen Dresden mit in die Serie nehmen. Seine Leistungsträger sind allesamt gut drauf und mit dem Tschechen Tomas Plihal konnte man sogar nochmal einen NHL-erfahrenen Stürmer nachverpflichten. Der 34-jährige kommt auf insgesamt 93 Spiele für die San Jose Sharks (gemeinsam mit Christian Erhoff und Marcel Goc), in denen ihm 16 Punkte gelangen. Mit ihm, Brandon Alderson, Kevin Lavallée, Kyle Helms und Justin Kirsch, haben die Unterländer bockstarke Offensivkräfte im Kader. Zu denen gehört auch Justin Maylan, der jedoch als überzähliger Kontingentspieler pausieren musste. Der Kanadier Alderson absolvierte bislang alle Spiele und kommt in diesen 54 Einsätzen auf 55 Punkte (26 Tore). Kyle Helms ist mit 32 Assists der Top Vorlagengeber im Team. Mit 29 Treffern ist Justin Kirsch der treffsicherste Falke. Doch auch Spieler wie Mark Heatley, Brad Ross, Richard Gelke oder Jonas Schlenker können Spiele entscheiden und sind erfahrene Cracks. Dass Mark Heatley Playoffs kann, weiß in Bietigheim fast jeder. Tim Bernhardt zeigte gegen Dresden eine überragende Leistung, denn mit einem Tor und drei Vorlagen ist er gemeinsam mit Justin Kirsch der derzeitige Topscorer.

Auch in der Defensive hat man mit Jordan Heywood ein offensives Ass. Der 29-jährige kanadische Kapitän kommt bislang auf 35 Punkte.  Mit Marcus Götz, Stephan Kronthaler und Henry Martens können die Unterländer auf Erfahrene Kräfte zurückgreifen. Corey Mapes wurde mit Kassel bereits Meister und wurde in der Jugend des SC Bietigheim ausgebildet. Die beiden Youngster Patrick Kurz und Christoph Eckl spielen eine starke Runde. Zählte man einst mit zur „Schießbude“ der Liga, hat sich das stark unter Gerhard Unterluggauer geändert. Mit 167 Gegentoren in der Hauptrunde, kassierte man nur 12 mehr als die Steelers. Gegen Dresden kassierte man in zwei Spielen vier Gegentore.

Im Tor kann man auf Marcel Melichercik bauen. Der 31-jährige Slowake wurde während der Saison geholt und ist seitdem der Fels in der Defensive. Eine Fangquote von 92% aus seinen 26 Spielen unter der Saison sind mehr als stark. Auch gegen Dresden zeigte er eine hervorragende Leistung. Als Backup dient Leon Frensel, der ebenfalls mit sehr guten Leistungen überzeugen konnte.

In den Pre-Playoffs funktionierte das Powerplay wie am Schnürchen, denn man erzielte fünf Tore in 17 Situationen, was eine Quote von 29,4% ausmacht! In der Hauptrunde war mit 16,2% noch Vorletzter! In Unterzahl kam man in der Hauptrunde auf 78,2%, gegen Dresden auf 66,7%, was beides keine überragenden Werte sind.

Doch ab Dienstag interessiert das niemanden mehr! Die Serie geht bei 0:0 los und spätestens am 27.03. weiß man, welches Team sich durchgesetzt hat. Was wir sicher sagen können ist, dass es eine besondere Serie sein wird. Die Stimmung in beiden Arenen wird den Eishockeyfans eine Gänsehaut bescheren! Lasst uns GEMEINSAM ein Eishockey-Fest feiern, welches auf und auch außerhalb des Eises stets fair abläuft, denn am Ende sind wir alle eins: EISHOCKEYFANS!

Kommt am Dienstag in die Arena und unterstützt die Steelers um den ersten Sieg in der Serie einzufahren! Wir brauchen EURE Unterstützung!

von Patrick Jonza

Zurück