Nächstes Spiel:
17.08.2018
20:00 Uhr
Letztes Spiel:
0:2

4:2-Sieg im Topspiel gegen Kassel - 13. Sieg im 13. Heimspiel

Sonntag, 17.12.2017, Bietigheim Steelers - EC Kassel Huskies
4:2
Neben Silo der andere "Man of the Match" Doppeltorschütze Tyler McNeely

Zum Start in die zweite Saisonhälfte kam es am heutigen Abend in der EgeTrans Arena zur nächsten Begegnung der Steelers mit einer Spitzenmannschaft, dem Tabellenzweiten aus Kassel. Für die Schwaben ging es im 13. Heimspiel gegen die Huskies erneut um die erfolgreiche Verteidigung der Festung Ellental. Gästetrainer Rico Rossi musste auf Manuel Klinge, Mirko Pantkowski, Thomas Merl und Toni Ritter verzichten. Coach Kevin Gaudet standen Norman Hauner, Dominic Auger und Justin Kelly nicht zur Verfügung.

Vor den 2.498 Zuschauern versuchten beide Teams zunächst den sicheren Spielaufbau und mit guten Kombinationen vor das gegnerische Tor zu kommen. Die Hausherren hatten etwas Probleme mit dem frühen und sehr aggressiven Forechecking der Gäste. Nach 124 Sekunden die erste Strafe gegen die Nordhessen, Adriano Caciola musste wegen Stockschlag in die Box. Das folgende Überzahlspiel des Tabellenführers relativ gut, jedoch mit nur einer guten Torchance. In der 6. Minute dann dies Huskies vor dem Tor der Ellentäler und Silo Martinovic konnte 2 Mal sehr gut parieren. Die Steelers brachten jedoch das Spielgerät vor dem eigenen Tor nicht unter Kontrolle und so traf Stefan Della Rouvere zum 0:1. Kassel attackierte weiter sehr früh und Silo Martinovic agierte sicher. Als in der 8. Spielminute Tyler McNeely wegen einem Crosscheck das Eis verlassen musste, standen die Bietigheimer sehr sicher in der Defensive und Silo sehr souverän in seinen Aktionen. In Unterzahl eroberte Freddy Cabana im gegnerischen Drittel die Scheibe, lief über rechts und prüfte Markus Keller im Kassler Tor. Auch als Michael Christ wegen einem Stockschlag zuschauen musste, der Tabellenführer mit gutem Überzahlspiel und Marcus Sommerfeld über rechts auf Matt McKnight, welcher wiederum am sicheren Markus Keller scheiterte. Als bei den Hessen John Rogl wegen Stockschlag und kurz darauf Michael Christ wegen Hakens in die Box mussten die Ellentäler mit einer Vielzahl von sehr guten Torchancen und einem sehenswerten Überzahlspiel, aber die Schwaben versuchten oftmals das Spielgerät ins Tor der Hessen zu tragen. So blieb es beim Stand von 0:1 zur ersten Pause.

Zum Mitteldrittel kam der Tabellenführer wacher bzw. stärker aus der Kabine und nun mit besseren Aktionen im Spielaufbau, auch als Marcus Sommerfeld wegen einem Stockschlag aussetzen musste. In dieser Phase Silo auf dem Posten, als Michael Christ ihn prüfte. Die Steelers gewinnen mehr Zweikämpfe, sind sicherer im Spielaufbau und es dauerte noch bis zur 31. Minute, als der erlösende Treffer für die Schwaben fiel. Nach guter Vorarbeit von Marcus Sommerfeld und Freddy Cabana vollendete Bastian Steingroß unhaltbar für Markus Keller ins lange Eck zum Ausgleich. Nach diesem Treffer die Hausherren deutlich sicherer und auch nach einer Strafe gegen Matt McKnight wegen einem unkorrekten Körperangriff die Befreiung in Unterzahl von Rene Schoofs auf Tyler McNeely. Dieser ging zielstrebig auf das Tor der Kasseler, ließ Markus Keller keine Chance und traf zum wichtigen 2:1 Führungstreffer 4:16 Minuten vor der zweiten Drittelpause. Nach diesem Unterzahltreffer zeigten sich die Nordhessen geschockt und lange nicht mehr so stark und spielfreudig wie zuvor. Beim Spielstand von 2:1 ging es in die nächste Pause. 

Der Tabellenführer im letzten Spielabschnitt nun deutlich zweikampfstärker, engagierter und eroberten immer mehr Scheiben in den Zweikämpfen. Trotz der starken Phase der Hausherren nutzten die Huskies in der 42. Minute die Möglichkeit zum Ausgleich; der Torschütze Alex Lambacher. Die Steelers weiter im Vorwärtsgang und mit guten Möglichkeiten durch Alex Preibisch und Freddy Cabana, aber Markus Keller reagierte jeweils stark. Als noch 16:05 Minuten Spielzeit auf der Uhr standen, ein starker Pass von Shawn Weller auf Tyler McNeely und der schloss zum verdienten 3:2 ab – sein zweiter Treffer an diesem Abend. Das Spiel weiter auf hohem Niveau und 3:20 Minuten vor dem Ende erhielt Alexander Heinrich wegen hohem Stock 2+2 Minuten und somit waren die Hessen den Rest des Spiels in Unterzahl. 59 Sekunden vor dem Ende geht der starke Kasseler Goalie Markus Keller für einen weiteren Feldspieler vom Eis und weitere 3 Sekunden später folgte ein Timeout von Huskies-Trainer Rico Russo. Anschließend drückten die Hessen auf den Ausgleich, aber die Steelers und ein überragender Silo Martinovic verteidigten die knappe Führung aufopferungsvoll. Seine guten Aktionen krönte Alex Preibisch 1 Sekunde vor der Schlusssirene mit einem Emptynet-Treffer zum Endstand von 4:2.

Spieler des Abends wurde bei den Huskies Alex Lambacher und bei den Steelers erneut der starke Silo Martinovic.

Nach einem frühen Rückstand drehten die Schwaben das Spiel und konnten so, auch im 13. Heimspiel die Festung Ellental erfolgreich verteidigen.

Am Dienstag geht es für die Steelers zum nächsten Topspiel nach Frankfurt – Spielbeginn gegen die Löwen ist um 19.30 Uhr. 

Bericht: Ralf Endres

von Bietigheim Steelers

Zurück